[Diskussion] Interkontinentale Handel

Discussion in 'Diskussionen' started by Diamay, Apr 20, 2018.

Brauchen wir diese Mechanik? In welcher Form? Bearbeiten

  1. Ja, es ist notwendig (nur äußerer Umkreis, es gibt keinen Teleport in KD);

    0 vote(s)
    0.0%
  2. Ja, es ist notwendig (äußerer Umkreis, in KD gibt es einen Teleport);

    0 vote(s)
    0.0%
  3. Ja, es ist notwendig (Sie können in jedes Land bereitstellen, aber die Handelsgebühr verändert sich)

    0 vote(s)
    0.0%
  4. Ja, es ist notwendig (beschreiben Sie seine eigene Version unten);

    0 vote(s)
    0.0%
  5. Nein, Hafenstädte und Handelsschiffe werden nicht benötigt.

    0 vote(s)
    0.0%
  1. Diamay

    Diamay Count

    229
    363
    223
    Jan 17, 2018
    Anstelle eines fleischlosen Fragebogens wird bewusst eine kleine Notiz präsentiert. Es ist wünschenswert, es zu lesen, wenn Sie das Projekt für eine lange Zeit nicht gefolgt haben.


    Prolog

    Es ist kein Geheimnis, dass die meisten offenen MMORPG-Welten mit dem Einbahnkorridormodell geschafft werden, wenn der Spieler von Punkt A zu Punkt Z fortbewegt und kehrt nicht aus Z zu A / B / C / D usw. zurück.


    Dieses Modell hat seinen eigenen Hauptvorteil:
    Spieler sind fast immer in der Umgebung von Gleichen und verletzen Anfänger nicht mit seinen Muskeln verletzen.

    Dieses Plus wandelt sich in Minus, als das Projekt seinen Höhepunkt überschritten hat und sich ruhig zum Abenddämmerung bewegt, oder, kann man sagen, seines Verfallsdatums vorbei zu Ende kommt. Die wesentlichste Manifestation dieses Minus ist:

    1) extrem schwache Aktivität in der "Anfänger-Location";
    2) deswegen sterbende Wirtschaft;
    3) Umverteilung der Struktur des Anstiegs des Bruttoinlandsprodukts (die Spieler müssen nicht mehr die Ressourcen des primären und des mittleren Niveaus abbauen oder Gegenstanden von keinen hohen Rangen schaffen oder plündern usw.);

    Wir setzen ein paar Kniffen, um zumindest ein bisschen Spieler zu mischen und die Orte von Interesse außerhalb des „Eingang” aufzuteilen. Hauptsächlich wird es die Verteilung von Ressourcen auf der ganzen Welt beeinflussen. Darüber wird man später im Rahmen von Artikeln zu Ressourcen und Handwerk berichten.


    Das Konzept des Friedens

    Jetzt sind wir damit beschäftigt, den östlichen Teil der Welt, der nur für die GUS ist, glattzumachen, aber währen d"Lackierung” ein anderes Werkzeug (einen Löffel?) in Gedächtnis kam, die das Potential hat eine bedeutende Mechanik zu werden und Spieler zu mischen,

    Erinnern wir uns, dass die Beispielkarte so aussieht:

    [​IMG]

    Im Zentrum befindet sich die Königliche Domain (KD). Die Verbindung zwischen den vier Teilen der Welt (West, Ost, Nord, Süd) ist nur durch die KD geschafft. Das, besonders in den frühen Stadien des Spiels, wird zur Isolation des Westens vom Osten führen und der Handel zwischen ihnen bestimmt nicht möglich wird. Wir erinnern daran, dass der Norden und Süden von den Spielern selbst geöffnet werden, zunächst werden Regionen nicht verfügbar sein.

    Auf dieser Karte ist nicht sichtbar, aber alle Kontinente entlang des äußeren Radius sind von Wasser umkreist.


    Mechanik zu beschrpechen

    NPC-Händler hinzufügen, die auf Schiffen Waren zwischen Teilen der Welt zu Grafschaften, die sich auf einem äußeren Radius befinden, liefern.


    Wie es funktioniert (Beispiel Funktional):
    1) die oberste Gilde der Handelsvereinigung in der Grafschaft N zahlt die absolute Summe an die Seehandel, die Geschwindigkeit der Lieferung und die Möglichkeit des Verlustes der Fracht bewirken (Schutz / erfahrenere Kapitäne / bla bla bla);
    2) Ausführer (Spieler), die Fracht zu einer Auktion in der Grafschaft auf einem anderen Kontinent schicken, zahlen eine Handelsgebühr in % des Wertes der Lieferung (z. B. von 0 bis 20%), und wählen, wie viele Tage ihre Waren bei der Auktion verkauft werden sollen, aus;
    3) auf der Seite des Importeurs wird dieses Geschäft bei der Auktion nach denselben Regeln wie die internen berechnet, d.h. Gebühr und Gewerbesteuer werden auch bezahlt;
    4) nach dem Verkauf ist der Erwerb für das gleiche Zeitintervall wieder in die Hände des Verkäufers geschickt;

    Insgesamt kann die Gesamtbelastung des Geldgeschäft 50% erreichen:
    20 %% - Handelsgebühr auf der Senderseite;
    15 %% - Auktionskommission auf der Empfängerseite;
    15 %% Gewerbesteuer des Graphen auf der Empfängerseite;

    Nicht schleck, oder?) Aber erstens kann die Ladung 0% werden, und zweitens kann Stein im Osten ein paar Groschen kosten, aber irgendeine Art von Holz kann es überhaupt nicht auf den Markt sein, und im Westen - Stein.

    Außerdem sind die Spieler nicht davor geschützt, dass beim Warenversand von der Seite des Importeurs Steuer- und Gebührenvorteilen kamen, aber als die Waren gesendet wurden, die Nüsse war verdreht, so ihre Waren wurden mit einer Gesamtsteuerlast von 50% belassen. Es bleibt auf den Schultern der Geschäftsreputation des Importeurs.


    Dies wird unseres Erachtens zum solchen fuhren,

    1) Erhöhung des Handelsumsatzes durch Anfängergrafschaften;
    2) Es ist möglich, Ressourcen ungleich über Teile der Welt zu verteilen, so dass irgendwo ein klarer Mangel von ihnen ist, und irgendwo, im Gegenteil, gibt es ein Überangebot;
    3) von Punkt 1 folgt eine Entwicklung des Interesses von den vorangekommenen Gilden mit hochrangige Charakteren für die Anfanggrafschaften (großer Umsatz = große Hineinkommen).

    In diesem Fall, werden Schlösser mit eingeschränkten Stufen-Niveau noch bleiben, aber deren Besitz wird keinen Beweggrund für den Besitz der Grafschaft sein, so dass die besten Gilden aus TOP konnten nicht Neuankömmlingen Albträume mit ausgerüsteten Twinks geben;

    4) die Kosten für die Instandhaltung der Handelsmarine können den Verbänden zugewiesen werden ( So dann haben sie absolute Ausgabenwerte, nicht nur verhältnismäßige, und sie müssen zwischen relativen Einkommen und absoluten Kosten ausgleichen);
    5) es gibt eine wachsende Anzahl von wirtschaftlichen und politischen Verschiebungen, die jede Seite bis zum Beschlagnahme hinnehmen kann;
    6) der Bedeutungsverlust des KD bei Handelsgeschäften, weil wenn es dort die Sache nicht sehr gut läuft, ist es profitabler, Güter durch Seehandel zu bringen;
    7) das Gleichgewicht zwischen dem Bedarf an Karawanen durch die Kräfte der Spieler und der Seeschifffahrt durch die Kräfte des NPC;


    Also, die Fragen sind:

    1) Ob brauchen wir das?
    2) Im Falle wir das brauche - Ihre Vision der Mechanik: Tipps, Hinweise usw .;
    3) ob es notwendig ist, die Lieferung nur auf dem äußeren Umkreis zu beschränken? Eis genau, dass Fracht aus den äußeren Radius, d.h. Hafenstädte, gestartet wird;
    4) Braucht man einen Hafen im RD?

    P.S. über weitern Meer Inhalt werden wir nicht mehr sagen) genug mit Schiffen und Dschunken )